Die Photoszene in Zeiten von Corona

© Patrick Junker, aus: There is glory in prevention
© Patrick Junker, aus: There is glory in prevention

Die Corona-Pandemie betrifft ausnahmslos jeden. Photographinnen und Photographen stehen als Soloselbstständige unter erhöhtem wirtschaftlichen Druck; Kunst- und Photographiemessen sowie viele Festivals wurden abgesagt oder ins Virtuelle verlagert; Ausstellungen sind oft geschlossen. Aber die Pandemie ist auch photographisches Thema und Anstoß für neue Initiativen. Hier eine kleine  Auswahl:

Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2021

Cao Fei, Nova
Cao Fei, Nova
Die vier Finalisten des Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2021 stehen fest: Poulomi Basu, Alejandro Cartagena, Cao Fei und Zineb Sedira. Damit präsentiert die diesjährige Shortlist vier Künstler, deren mutige und weitreichende Projekte geographische Gebiete von Algerien bis China abdecken und sich mit Themen von sowohl lokaler als auch globaler Bedeutung beschäftigen.

Mohamed Bourouissa gewinnt den Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2020

La République Périphérique © Mohamed Bourouissa
La République Périphérique © Mohamed Bourouissa
Mohamed Bourouissa gewinnt den renommierten und mit 30.000 britischen Pfund dotierten Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2020 für seine Ausstellung "Free Trade" (Rencontres d'Arles, Arles, Frankreich, 1. Juli–22. September 2019). Die Bekanntgabe erfolgte im Rahmen einer Online-Präsentation durch die Photographers’ Gallery in London.