Jahres-Bericht 2009 der Sektion "Bild"

Liebe Mitglieder der Sektion Bild,
im Berichtszeitraum hat die Sektion Bild wieder zahlreiche Aktivitäten entfaltet.

Symposium Überallbilder

Im Oktober 2008 war die Sektion zu Gast bei der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH). Das von der Sektion Bild initiierte und von Christian Gapp moderierte zweitägige Symposium beleuchtete unterschiedlichste Aspekte, wie die Wechselwirkungen zwischen publizistischer Photographie und aktuellen Internetangeboten. Der Schwerpunkt lag ins besonderes auf Photocommunities, wie „flickr“ und „fotocommunity.de“. Diskutiert wurden Erfahrungen von und Möglichkeiten für Photographen und damit verwobene rechtliche Aspekte und historische Blickwinkel. Ein umfangreicher Bericht von Christian Gapp ist hier zu finden. Christian Gapp, der die Veranstaltung auch organisiert hat, dankt die Sektion an dieser Stelle ganz besonders.

Neuwahlen des Vorstandes

Im Rahmen des Symposiums „Überallbilder“ haben die Mitglieder der Sektion auch ihren Vorstand neu gewählt. Dabei wurden Michael Ebert (Hilden) als Vorsitzender der Sektion sowie Bernd Rodrian (Wolfsburg) und Rudolf Wichert (Neuss) in ihren Ämtern bestätigt. Näheres hier.

Otto-Steinert-Preis

Ein weiterer Schwerpunkt in der Arbeit der Sektion lag in diesem Jahr auf der Realisierung des Otto-Steiner-Preises. Für die perfekte Vorbereitung und umfangreiche Unterstützung bedankt sich die Sektion ganz herzlich bei Karste Zöller und Richard Sporleder. Sie und ihr Team haben wirklich eine gelungene Jury-Sitzung organisiert, die alle beeindruckt hat. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns auch bei Andrea Holzherr/Magnum und Mazair Moradi, dem letzten Otto-Steinert-Preisträger, die, gemeinsam mit dem Vorstand der Sektion, die Jury gebildet haben.
Fast neun Stunden dauerte die Sichtung der zugelassenen Portfolios im Kölner Künstlerhaus Rhenania. Wir haben über 220 Einsendungen diskutiert – die höchste Teilnehmerzahl seit langem. Wie immer war das Niveau der eingereichten Arbeiten durchweg hoch.

In der letzen Runde fiel die Entscheidung schließlich zwischen zehn Bewerbern. Bemerkenswert war, dass wieder viele der Teilnehmer einen Migrationshintergrund hatten, und das auch in ihren Arbeiten thematisierten. In diesem Jahr war die Anzahl weiblicher und männlicher Teilnehmer ungefähr gleich. Erfreulich war das durchweg hohe Niveau der Einsendungen. Als Bemerkenswert empfand die Jury, dass einige der Bewerber bereits auf eine beachtliche Karriere in der Photographie zurückblicken können. Um das Profil des Otto-Steinert-Preises als Förderpreis zu schärfen, beabsichtigt der Vorstand der Sektion daher bei der nächsten Ausschreibung eine Altersbegrenzung einzuführen.
Nach eingehender Diskussion und unter besonderer Berücksichtigung der bewegenden Thematik, beschloss die Jury einstimmig den Otto-Steiner-Preis 2009 an die 1977 in Bulgarien geborene und in Hamburg lebende Photographin Pepa Hristova zu vergeben.
Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Werkstattbesuche

Auch im Jahr 2009 haben wir die 2007 gestartete Reihe „Werkstattbesuche“ fortgeführt. Mit diesem Projekt möchten wir die Türen von interessanten Ateliers und Studios, von Büros und Werkstätten unserer Mitglieder für Mitglieder öffnen.
In der Sektion Bild versammelt sich eine vielfältige Kompetenz, die oftmals im Verborgenen bleibt. Hier soll Transparenz Interesse schaffen, Bindungen vertiefen und eine weitere Vernetzung fördern.
Vorstandsmitglied Bernd Rodrian organisierte die Besuche bei dem Hamburger Photorestaurator Martin Jürgens, der Berliner Künstlerin Susanna Kraus, Tochter des Erfinders und Physikers Werner Kraus und dem, ebenfalls in Berlin ansässigen, Druckspezialisten Michael Maria Müller. Details dazu sind demnächst auf der Website der DGPh zu finden. Die Veranstaltungsreihe stieß durchweg auf großes Interesse und war fast immer „ausgebucht“.

Die Hoffnung, dass sich auf unsere Initiative hin weitere Mitglieder melden und ihre Türen für einen Werkstattbesuch anbieten, erfüllte sich schon sehr rasch, so dass die Reihe kontinuierlich weitergeführt werden kann.

Ein großes Lob geht auch hier an die Geschäftsstelle für die wunderbare Koordination und Kommunikation.

Abschließend soll nicht unerwähnt bleiben, dass der Vorstand die Sektion und die DGPh auf zahlreichen Veranstaltungen repräsentiert hat, so auf der World-Press-Photo Eröffnung in Hamburg, der Rencontres d’ Arles, Visa pour l’ Image in Perpignan.
Im Rahmen der sektionsübergreifenden Arbeit engagierte sich der Vorstand bei der Realisierung des Dr. Erich-Salomon-Preises und des Kulturpreises.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meinen Vorstandskollegen Bernd Rodrian und Rudolf Wiechert für die hervorragende Zusammenarbeit bedanken.


Michael Ebert