Symposium der DGPh zum Thema: „Kameratechnologie der Zukunft“

Symposium der DGPh zum Thema: „Kameratechnologie der Zukunft“

Am 17. Juni 2016 veranstaltete die Sektion Wissenschaft & Technik der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) zusammen mit dem Studiengang „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ der Hochschule Hannover parallel zum Lumix-Festival ein Symposium zum Thema „Kameratechnologie der Zukunft“.
Die Veranstaltung traf auf große Resonanz sowohl bei Hobby- und Profi-photographen als auch Industrievertretern und dem Photofachhandel. Nachdem sich die Sektion Wissenschaft & Technik in den vergangen Jahren mit der Nutzung und Speicherung von Bildern beschäftigte, stand in diesem Jahr die Bildaufnahme und Technik im Vordergrund. Unter dem Titel „Kameratechnologie der Zukunft“ haben die Vortragenden mit 150 Gästen folgende Themen behandelt:

-    Welche weiteren Innovationen bieten klassische Kameratechnologien?
-    Wie werden diese mit anderen Innovationen verheiratet, um z. B. mit Drohnen ganz neue Perspektiven zu erzielen?
-    Wie beeinflusst das Aufnehmen von 4K Videos oder Lichtfeldkameras das Erzählen von Geschichten sowie die Bildauswahl und welche neuen Möglichkeiten bieten sich dadurch Konsumenten und Profis?-    Wie hat sich die Kamera und Objektivtechnik in den letzten Jahren verändert und wie wird heute und morgen Qualität bei der Bildaufnahme definiert?
-    Ändern sich durch diese neuen technischen Möglichkeiten die Beurteilungskriterien für gute Bilder?
-    Ändern sich die Gewohnheiten beim Drucken von Bildern und von welchen Geräten wird gedruckt?

All diese Fragen wurden aus Sicht von Herstellern, Profis aber auch aus Sicht des Fachhandels vorgestellt und diskutiert. Die Teilnahme war dank der freundlichen Unterstützung von HP, Panasonic, Canon, Imaging Engineering, CHIP FOTO-Video und CEWE sowie der Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover kostenfrei.

Bildinformation: Diskussionsrunde: v. l. n. r. Dr. Reiner Fageth, Guido Krebs, Martin Wagner, Dr. Hella Hahm, Uwe Artmann, © Maria Rohweder

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier. Und das vollständige Programm hier.