Duane Michals nahm DGPh Kulturpreis 2017 entgegen - Anna Gripp neu im geschäftsführenden Vorstand der DGPh

•    Duane Michals nahm in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln den Kulturpreis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) entgegen

•    DGPh Mitgliederversammlung wählte Anna Gripp, Chefredakteurin der Zeitschrift Photonews, neu in den geschäftsführenden Vorstand

Der in New York ansässige, bis heute hoch aktive Duane Michals, einer der bedeutendsten zeitgenössischen amerikanischen Künstler, arbeitet seit Ende der 1950er-Jahre mit dem Medium der Photographie. Vornehmlich reizt ihn nicht das Einzelbild, sondern bereits seit den 1960er-Jahren die in schwarz-weißen Bildern geschaffene Sequenz, eine eigene Form von Bilderzählung bzw. photographischem „Bühnenstück“. Duane Michals hat mit seinem Schaffen das photographische Feld um Längen erweitert und neben der journalistischen und dokumentarisch künstlerischen Auffassung einen interdisziplinär ästhetischen Stil geprägt.

In ihrer Laudatio hob Dr. Söke Dinkla, Direktorin des Lehmbruck Museums Duisburg, die Bedeutung des Preisträgers für die Kunst und für die Photographie hervor und machte dessen Einfluss auf nachfolgende Generationen deutlich.

Im Vorfeld der Preisverleihung fand die jährliche DGPh Mitgliederversammlung statt. Dabei wurde Anna Gripp, Chefredakteurin der Zeitschrift Photonews, neu in den geschäftsführenden Vorstand gewählt. Die Wahl war notwendig geworden, da Thomas Schirmböck im April sein Amt niedergelegt hatte. Der DGPh-Vorsitzende Ditmar Schädel dankte ihm für die geleistete Arbeit und freut sich auf die Zusammenarbeit mit Anna Gripp. Sie wird sich im Vorstand speziell auch um das Netzwerk Fotoarchive kümmern, das seit kurzem unter dem Dach der DGPh geführt wird.

Die ausführliche Pressemitteilung und Photos finden Sie hier.

Bildinformationen:

Duane Michals, DGPh Kulturpreisträger 2017, © Rainer Hotz

Der Gf. Vorstand der DGPh, v. l. n. r.: Ditmar Schädel, Anna Gripp, Klaus Czerwinski, Angela Matyssek, Michael Ebert, Gabriele Conrath-Scholl und Michael Sarbacher, © Rainer Hotz