Preis: KulturpreisJahr: 1968Preisträger*in: Dr. h. c. Bruno Uhl, Chargesheimer, Charlotte March, Thomas Hoepker

Dr. h. c. Bruno Uhl, Chargesheimer, Charlotte March und Thomas Hoepker werden mit dem Kulturpreis der DGPH geehrt.

Dr. h.c. Bruno Uhl, deutscher Kaufmann, war der Direktor der Agfa-Photofabrikation in Leverkusen, Ehrenvorsitzender des Verbandes der Deutschen Photographischen Industrie, Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Photographie und Mitbegründer der Photokina.

Karl Heinz (auch Carl-Heinz) Hargesheimer war ein deutscher Fotograf, bekannt unter dem Künstlernamen Chargesheimer. Chargesheimer arbeitete als freier Fotograf und fiel sowohl durch bissige Porträts von Personen des öffentlichen Lebens als auch durch lebensnahe Reportagen über seine Landsleute auf. Nachdem Chargesheimer sich mit dem Bildband "Cologne intime" (1957) einen Namen gemacht hatte wurde er durch sein kurz vor der Bundestagswahl 1957 erstellten Porträt von Konrad Adenauer für die Titelseite des Spiegels bundesweit bekannt.

Die deutsche Fotografin Charlotte March besuchte die Hamburger Kunstschule Alsterdamm und dozierte anschließend in der Meisterschule für Mode in Hamburg. Sie eröffnete sie ihr erstes Atelier in der Sierichstrasse in Hamburg und beteiligte sich später an der Weltausstellung der Photographie und der 2. Weltausstellung der Photographie.

Der deutsche Fotograf Thomas Hoepker studierte Kunstgeschichte und Archäologie und arbeitete anschießend als Fotograf für die Münchner Illustrierte, Kristall und den Stern und berichtete aus der ganzen Welt. Hoepker war darüber hinaus als Art Director für den Stern in Hamburg tätig, bevor er Vollmitglied von Magnum wurde. Er spezialisierte sich auf Reportagen und stilvolle Farbfeatures.