Pressemitteilungen

Kontakt:
Geschäftsstelle der DGPh
Rheingasse 8-12
50676 Köln
Tel.: +49 (0) 221 923 20 69
Fax: +49 (0) 221 923 20 70
dgph@dgph.de

Ausschreibung des Otto-Steinert-Preises der DGPh 2013


Pressemitteilung
Juni 2013



Otto-Steinert-Preis der DGPh 2013

Anmeldungen sind bis zum 07. September 2013 online möglich

Der Preis richtet sich an den professionellen Nachwuchs in der Photographie. Das von der Sektion „Bild“ der DGPh (Deutsche Gesellschaft für Photographie) ausgeschriebene Arbeitsstipendium ist mit 5.000 € dotiert.

Seit 1979 wird der Otto-Steinert-Preis alle zwei Jahre als Stipendium ausgeschrieben und kann an einen oder mehrere Preisträger vergeben werden. Gefördert wird eine neu zu erstellende photographische Arbeit, deren Ergebnisse innerhalb von zwei Jahren präsentiert werden müssen.

Die Gewinner des DGPh-Bildungspreises 2013 stehen fest


Pressemitteilung
Mai 2013

 

Die Gewinner des DGPh-Bildungspreises 2013 stehen fest

Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur in Köln und die Anna-Freud-Schule, Köln, sind die Gewinner des DGPh-Bildungspreises 2013. Die von der Deutschen Gesellschaft für Photographie gestiftete Auszeichnung wird am 20. Juni 2013 um 14 Uhr in der Anna-Freud-Schule überreicht. Das Grußwort spricht Angela Spizig, Bürgermeisterin der Stadt Köln. Der DGPh-Bildungspreis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Bereits seit zehn Jahren führen die Anna-Freud-Schule und die Photographische Sammlung gemeinsame Aktivitäten rund um die Photographie durch. Die von der Jury ausgewählte Arbeit „August Sander – Sich zur Schau stellen“ ist das Ergebnis einer Kooperation der beiden Partner. Das von der Photoingenieurin Marita Schnorbach und der Kuratorin Claudia Schubert geleitete Projekt besticht durch seine vorbildhafte Auseinandersetzung mit Photographie im Unterricht.

Mutter aller Photofestivals geehrt - DGPh-Kulturpreis 2013 für die Gründer des Photofestivals Arles

Download Pressetext:
PM_Kulturpreis 2013. .pdf

Pressemitteilung
April 2013

 

 

Mutter aller Photofestivals geehrt
DGPh-Kulturpreis 2013 für die Gründer des Photofestivals Arles


Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) ehrt die vier Gründer des Photofestivals im südfranzösischen Arles, das heute als Vorbild für die vielen weltweit organisierten Photofestivals anerkannt ist, mit der Verleihung ihres Kulturpreises 2013. Beide, sowohl die 1951 auf Initiative von L. Fritz Gruber gegründete DGPh als auch die Rencontres d’Arles, haben sich die Pflege der Photographie als Kulturgut auf ihre Fahnen geschrieben. Der renommierte, 1958 für bedeutende Leistungen im Bereich der Photographie installierte, international hoch angesehene Preis wird in einem Festakt während der Eröffnungswoche der diesjährigen Rencontres d’Arles (1. bis 7. Juli) überreicht werden.

Symposium „Photographie in Medizin und Wissenschaft“ am 14. und 15. Juni in München

Download Pressetext:
PM_Medi_Wiss. .pdf

 

Pressemitteilung
April 2013

 

Die DGPh lädt zu einem zweitägigen Symposium „Photographie in Medizin und Wissenschaft“ am 14. und 15. Juni ein

Die Sektion „Medizin – und Wissenschafts-
photographie“ der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) richtet am 14. und 15. Juni 2013 an der Ludwig-Maximilians-Universität München eine Tagung zu dem Thema „Photographie in Medizin und Wissenschaft“ aus.

Experten für Technik, Software und juristische Belange der Medizin- und Wissenschafts-
photographie werden in Vorträgen und Workshops ihr Wissen weitergeben.

Symposium der DGPh zum Thema: „Was ist ein gutes Bild?“

Download Pressetext:
PM_Gutes-Bild .pdf

 

Pressemitteilung/ März 2013

 

Symposium der DGPh zum Thema: „Was ist ein gutes Bild?


Die Sektion Wissenschaft & Technik der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) veranstaltet zusammen mit  dem Studiengang „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ der Hochschule Hannover am 14. Juni 2013 ein Symposium zum Thema „Was ist ein gutes Bild?“. Die Antwort auf diese Frage hängt sehr stark von der „Perspektive“ ab aus der man ein Bild betrachtet.

Estelle Blaschke erhaelt den DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte 2012

 

Pressemitteilung/ Februar 2013

 

 

Estelle Blaschke beschreibt die Rolle von Bildagenturen und erhält dafür den DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte 2012

Der DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte wurde für 2012 Dr. Estelle Blaschke für ihre Dissertation „Photography and the Commodification of Images. The Bettmann Archive and Corbis (ca. 1924-present)“ zuerkannt. Der Preis, der alle zwei Jahre von der Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie ausgeschrieben wird und mit 3.000,- Euro dotiert ist, zeichnet wissenschaftliche Forschungen auf dem Gebiet der Geschichte und Theorie der Photographie aus.

Interdisziplinäres Forschungskolloquium für Promovierende

Download Pressetext:
PM_Studientage .pdf

 

Pressemitteilung/ Dezember 2012

 

Interdisziplinäres Forschungskolloquium für Promovierende
zum Thema Ethik & Ästhetik in der Photographie


In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) veranstaltet das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg vom 3. bis 6. April 2013 die „Studientage für Fotografie: Ethik & Ästhetik.
Die Verantwortung der Fotografie". Das viertägige interdisziplinäre Forschungskolloquium für Promovierende bietet Raum für Diskussionen über Dissertationsprojekte, Seminare, Vorträge sowie Gespräche mit KuratorInnen, JournalistInnen und KünstlerInnen.

Vorstandswahlen der DGPh für 2012 abgeschlossen

Download Pressetext:
PM_Vorstandswahlen_12 .pdf

 

Pressemitteilung/ Oktober 2012

 

Vorstandswahlen der DGPh für 2012 abgeschlossen
Drei Sektionsvorstände und Geschäftsführender Vorstand gewählt


Bei turnusmäßigen Wahlen wurden in den letzten Monaten drei Sektionsvorstände der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) für jeweils zwei Jahre neu gewählt:

Bei der Wahl der Sektion Geschichte und Archive, die im Mai stattfand, sind Marjen Schmidt zur neuen Sektionsvorsitzenden sowie Dr. Hans-Christian Adam und Dr. Dorothea Peters zu ihren Stellvertretern gewählt worden
 

Das neue DGPh-Jahrbuch „frame #4“ nähert sich der Photographie auch philosophisch

Download Pressetext:
PM_frame #4 .pdf

 

Pressemitteilung/ Oktober 2012

 

Das neue DGPh-Jahrbuch "frame #4“ nähert sich
der Photographie auch philosophisch


Die vierte Ausgabe des Jahrbuchs frame der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) ist soeben erschienen. Sie widmet sich zum einen dem Thema Farbe in der Photographie, zum anderen dem mehr philosophischen Ansatz "Photographie denken". Dafür haben die Editoren Dr. Adelheid Komenda und Prof. Dr. Christoph Schaden Fachbeiträge von über 20 ausgewiesenen Photofachleuten zusammengestellt. "frame #4“ wurde im Steidl-Verlag herausgegeben.

Zum ersten Themenschwerpunkt Farbe erinnert Gert Koshofer programmatisch an die Pioniere der Farbphotographie, denen bis heute im Kanon der Photogeschichte eine gebührende Würdigung verwehrt worden ist. Sandra Abend wendet sich in ihrem Essay dem Wiener Piktoralisten Heinrich Kühn, einer historischen Berühmtheit, zu dessen atmosphärisch wirkende Farbarbeiten weit in das 20. Jahrhundert ausgestrahlt haben. Im Anschluss untersucht Hans-Michael Koetzle für die 1960/70er Jahre die legendären Farbstrecken der Zeitschrift "twen", während Claudia Gochmann und Felix Hoffmann die frühen Farbarbeiten von Fred Herzog wiederentdecken.

Dr.-Erich-Salomon-Preis 2012 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) an Prof. Peter Bialobrzeski überreicht

Download Pressetext:
PM_Bialobrzeski_MAKK .pdf

 

Pressemitteilung/ September 2012

 

 

Dr.-Erich-Salomon-Preis 2012 der Deutschen Gesellschaft
für Photographie (DGPh) an Prof. Peter Bialobrzeski überreicht



In einer Feierstunde nahm Prof. Peter Bialobrzeski am 21. September im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK), dem Festivalzentrum der 21. Internationalen Photoszene Köln, den Dr.-Erich-Salomon-Preis 2012 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) entgegen.

Der Schriftsteller und Kunstkritiker Ulf Erdmann Ziegler ging in seiner Laudatio auf  die Intensität ein, mit der der Preisträger seine Photographien plant und erstellt. „Peter Bialobrzeski ist ein Photograph der Erfahrung. Er geht hinaus, um ein Bild zu machen, und wenn er zurückkommt, dann hat es ihn verändert, beides, das Bild zu machen und das Bild selbst“, sagte Ziegler.

Seiten