Wirkungsstätte von Karl Blossfeldt (1865-1932) ist Berliner Gedenkort.

8. Oktober 2020 / Nationales wertvolles Archiv und Kulturdenkort

Das intensive Bemühen von Ann und Jürgen Wilde konnte jetzt erfolgreich abgeschlossen werden. Die Wirkungsstätte von Karl Blossfeldt (1865-1932) in Berlin-Steglitz, in deren Dunkelkammer sein großes photographisches Werk entstand ist Berliner Gedenkort.

Karl Blossfeldt ging botanisch-wissenschaftlich vor und entdeckte dabei graphische Details, die er als künstlerisch-architektonischen Aufbau der Pflanze bewertet. Man könnte seine Werkserien auch als ein „fotografisches Herbarium bezeichnen. In Vorwort seines Buches 'Wundergarten der Natur' bezeichet er dies so „[Die Photographien] sollten den Sinn für die Natur wieder wecken, auf den überreichen Formenschatz in der Natur hinzuweisen und zu eigener Beobachtung unserer heimischen Pflanzenwelt anregen.“ Die Natur ist damit als „Lehrmeisterin“ für Kunst und Technik anzusehen.

Die "Historische Kommission zu Berlin" teilt die bereits 1991 erfolgte  Eintragung und Bewertung des Werkes von Karl Blossfeldt in die "Liste national wertvoller Archive" und erinnert jetzt mit der "Berliner Gedenktafel" in der Stephanstraße 6 an die Bedeutung seines Lebenswerkes für Berlin.

 

Foto: © Historische Kommission zu Berlin e.V. (Ellen Franke)