Nationales Kulturerbe und Kulturdenkmal - Grabstätte von Kulturpreisträger Albert Renger-Patzsch unter Denkmalschutz

6. April 2020 / Das intensive Bemühen von Ann und Jürgen Wilde konnte jetzt erfolgreich abgeschlossen werden. Das Grab von Albert Renger-Patzsch (Kulturpreisträger der DGPh 1960) auf dem Wameler Friedhof wird unter Denkmalschutz gestellt. Das LWL-Denkmalamt teilt Jürgen Wildes Einschätzung, dass die Grabgestaltung ein „authentisches kunsthistorisches Zeugnis“ ist mit der Begründung „weil sie als Erinnerungsort einen Bezugspunkt zum außerordentlichen künstlerischen Werk des Fotografen“ darstellt.

In der Tat ist der Grabstein aus Grauwacke ein Gestein aus dem Sauerland, aber er ist auch Teil seiner letzten Werkserie `Gestein´ - 1966 (Buch Tafel 30). Beim Photographieren der Grauwacke in einem Steinbruch, soll er sich bereits diesen Stein für sein Grab ausgesucht haben. Nachdem bereits seine `photographischen Werkserien´ als `Nationales Kulturerbe´ geehrt wurden, wird sein Grab nun zum Kulturdenkmal.

Foto: Dieter Blase, 2019