Portfolios

Stefan Dolfen

Stefan Dolfen erhielt für seine Arbeit "Ernestine K. " den Otto-Steinert-Preis 1989.

Mit Stefan Dolfen fiel die Wahl auf einen Fotokünstler, der die Thematik von Alter, Krankheit, Sterben und Tod in scheinbar unspektakulären Bestandsaufnahmen umsetzt, immer auch mit Gespür für die sensible Stärke seines Gegenübers.

Axel Hoedt


Axel Hoedt wurde 1966 in Freiburg geboren und studierte Photodesign an der FH Bielefeld. Er lebt und arbeitet in London.

Hoedts Arbeit „Fastnacht“ beschäftigt sich mit den Masken der schwäbisch-alemannischen Fastnacht in dessen Heimatregion im Süden Deutschlands.

Pepa Hristova

Pepa Hristova wurde 1977 in Sevlievo, Bulgarien geboren. Von 1999 bis 2006 studierte sie an der HWA Hamburg Kommunikationsdesign. Seit 2006 ist sie Junior-Mitglied der Berliner Photographen-Agentur Ostkreuz.

Ihre Arbeit „Sworn Virgins“ überzeugte vor allem durch ihre Wahrhaftigkeit und die ungewöhnliche Thematik sowie die sensible und stille Umsetzung. Das bewegende Photo-Essay handelt von albanischen Frauen, die aufgrund eines uralten Ritus in einer männlichen Identität leben, als geschworene Jungfrauen.

Maziar Moradi

Maziar Moradi erhält den Otto-Steinert-Preis 2007.

Diashow: Otto-Steinert-Preis 2007

Der 1975 in Teheran geborene Maziar Moradi hat mit sehr subtil nachgestellten Szenen, die überwiegend nächste Verwandte in symbolischen Situationen zeigen, den Lebensweg seiner 1985 aus den Iran emigrierten Familie nachgezeichnet. Seine Bilder sind gleichsam Chiffren einer Familie, die politische und kulturelle Umwälzungen über die ganze Welt verteilt hat. Das Preisgeld wird Maziar Moradi für eine Reise in den Iran verwenden, um dort seine Arbeit zu vollenden.

Lukas Roth

Otto-Steinert-Preis 2004: Lukas Roth

Lukas Roth, Jahrgang 1965, studierte Photographie an der Ecole Nationale de la Photographie, Arles (Frankreich). Seit 1991 arbeitet er freiberuflich als Photograph. 1996 war er als Gastdozent an der Hochschule für Künste Bremen, im Jahr 2000 als Gastdozent an der Technischen Universität Darmstadt tätig. Mit dem Preisgeld von 5000 Euro möchte er unter dem Titel „Modulare Variationen“ Bildserien mit je drei Motiven entwickeln, deren einzelne Motive jeweils die gleichen Aufnahmen als Ausgangsmaterial benutzen. Ziel ist es, innerhalb einer jeden Serie möglichst unterschiedliche Motive zu erarbeiten.

Seiten