Neuerscheinungen und Photobuch-Klassiker. Jeden Monat neu stellen wir Ihnen hier unsere Empfehlungen vor.

Olaf Schlote

Wie die Ereignisse der jüngsten Gegenwart zeigen, wird der gezielte Massenmord an den europäischen Juden durch die Nationalsozialisten immer öfter verharmlost und droht mehr und mehr in Vergessenheit zu geraten. Demgegenüber widmet sich der Photograph Olaf Schlote (*1961) aktiv der Erinnerung. Sein neues Buch ist eine Reise, die von Auschwitz, Majdanek und Stutthof nach Israel führt.

Florian Jaenicke

Das Buch mit der Werkserie »Wer bist du? – Unser Leben mit Friedrich« des Photographen Florian Jaenicke geht über eine Kinder Portraitserie weit hinaus. Ich kenne nur ein weiteres Buch, das mich so emotional und photographisch angesprochen hat und das ist »Manuel« von Stefan Moses. In beiden Fällen setzt ein Vater seine Gefühle für seinen Sohn in eindrucksvolle und zeitlose Bilder um.

Frank Dalton und Claire Takacs
Hopetoun, in Schottland westlich von Edinburgh direkt am Firth of Forth gelegen, ist Sitz des Marquess of Linlithgow und Earl of Hopetoun. Der Bildband führt durch die nach einem Entwurf von William Adam 1720 entworfene, monumentale Eingangsfront in den 1690 von dem Architekten Sir William Bruce gestalteten Kernbau und präsentiert dessen prächtige Ausstattung, Kunstschätze sowie die zugehörigen Gärten und Ländereien.
Abe Frajndlich
Charles Bukowski, geboren am 16. August 1920 in Andernach als Sohn eines Amerikaners und einer Deutschen, gilt als der ‚Dirty Old Man‘ der US-Literatur: Seine Gedichte und seine Prosa sind dicht verwoben mit seinem Leben. Wie porträtiert man eine solche Persönlichkeit?
Mick Rock
1972 veröffentlichte David Bowie (1947 – 2016) das geniale Konzeptalbum „The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars“. Damit präsentierte sich der englische Rockstar einer konsternierten Welt als androgyne, wimperngetuschte Kunstfigur in Glitzerklamotten, die die Grenzen zwischen männlich und weiblich, hetero und schwul, Fakten und Fiktion einriss, bis nur noch ein funkelndes Spektakel phantastischer Selbstinszenierung blieb.
Toni Schneiders
Das Buch »Schaut her! Toni Schneiders« ist eine Retrospektive zum 100. Geburtstag des bedeutenden Photographen Toni Schneiders (1920-2006). 1949 gründete er mit Kollegen die Gruppe `fotoform´ eine wichtige Initiative zur Wiederbelebung der `Photographischen Avantgarde´ (1920er Jahre).

Pieter HUGO gelingt im Fotoband 'La Cucaracha' ein weiteres Mal ein beeindruckendes Portrait eines Landes, wobei ihn die Menschen mehr interessieren als die Architektur oder Wirtschaft.

Wolfgang Volz
Die aktualisierte XXL-Ausgabe „Christo and Jeanne-Claude“ ist teils Biographie, teils kritische Analyse, teils Katalog. In über 600 Seiten, 30x40 cm groß und fast sieben Kilogramm schwer, wird das künstlerische Gesamtwerk von Christo und Jeanne-Claude ausgebreitet, von ersten Zeichnungen und Familienphotos über früh realisierte und aktuelle Werke bis hin zu Plänen für künftige Projekte.

Selten war die Anteilnahme Anfang September dieses Jahres weltweit so groß wie bei der Bekanntgabe des zu frühen Todes von Peter Lindbergh. Seine Photos, viele von ihnen seit Veröffentlichung zu Ikonen geworden, standen für einen neuen Stil der Modephotographie.