Lukas Roth

DGPh verleiht den Kulturpreis 2011 an Klaus Honnef


                                                         Prof. Klaus Honnef - Copyright: Burkhard Maus

Mit dem Bonner Prof. Klaus Honnef ehrt die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) einen der wichtigsten Kuratoren, Autoren, Rezensenten und Streiter für die künstlerische Photographie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Preisverleihung findet am 8. Oktober 2011 um 19:00 Uhr im Heidelberger Kunstverein im Rahmen des 4. Fotofestivals Mannheim_Ludwigshafen_Heidelberg statt.

Prof. Klaus Honnef (geboren 1939 in Tilsit) steht seit Beginn der 70er Jahre und seiner Mitarbeit an der documenta 5 und 6 für die Anerkennung der professionellen Photographie im Kontext der Bildenden Kunst.

Im Ablaufprogramm der Preisverleihung wird der Film "Klaus Honnef" von Reiner Holzemer (DGPh) erstmals aufgeführt. Die vollständige Pressemitteilung sowie Bildmaterial zum Download finden Sie hier

Erich-Stenger-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Photographie entschieden

Jan von Brevern aus Berlin erhält den Erich-Stenger-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh). Seine Dissertation „Latente Bilder. Fotografie und Geologie um 1850“ setzte sich gegen weitere 15 Einsendungen durch. Der mit 3.000,- Euro dotierte Preis wird am 27. April 2011 in Berlin übergeben.

Vorstand der Sektion Bild neu gewählt

Die Sektion Bild hat seit dem 19. Februar einen neuen Vorstand. Vorsitzender ist Bernd Rodrian (Leiter des Institut Heidersberger in Wolfsburg) seine Stellvertreter sind Inga Schneider (Kulturwissenschaftlerin und freie Kuratorin aus Köln) und Rüdiger Glatz (freier Photograph aus Heidelberg). Die Wahl wurde in der Mitgliederversammlung durchgeführt, die am 19. Februar in Stuttgart stattfand. Hier veranstaltete die Sektion am 18. und 19. Februar mehrere Werkstattbesuche. Den ausführlichen Bericht und Photos der Veranstaltungen finden Sie hier:

http://www.dgph.de/sektionen/bild/informationen
 

Kulturpreisträger Prof. Dr. Josef Adolf Schmoll gen. Eisenwerth verstorben

Unser Mitglied Prof. Dr. Josef Adolf Schmoll gen. Eisenwerth verstarb am 20. Dezember 2010 im Alter von 95 Jahren in München.
Nach seinem Studium der Kunstgeschichte, Archäologie, Geschichte und Philosophie war Schmoll gen. Eisenwerth einer der wichtigsten Wegbereiter für die Anerkennung der Photographie als Kunstform und ihre Einbindung in einen kunstwissenschaftlichen Diskurs. Seine Publikationen und Ausstellungen waren Meilensteine der Auseinandersetzung mit Photographie.
Er lehrte an den Hochschulen in Darmstadt, Saarbrücken und München sowie als Gastprofessor an internationalen Institutionen.
1989 war er maßgeblich an den vielfältigen Ausstellungen und Veranstaltungen zum 150. Geburtstag der Photographie beteiligt. Hier hat er besonders auch den 'Nebenstrom' der experimentellen Photographie zusammengefasst und in die Photographiegeschichte eingeordnet. Für sein Wirken um die Photographie wurde er 1980 mit dem Kulturpreis der DGPh ausgezeichnet.
Die DGPh verliert mit Schmoll gen. Eisenwerth ein prominentes Mitglied mit weitreichenden Verdiensten für die Photographie der Nachkriegszeit.

 

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren