Heidi und Hans-Jürgen Koch: aus der Serie "the way to Armadillo"

Dr. Katharina Steidl erhält den DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte

Der DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte, der alle zwei Jahre von der Sektion Geschichte und Archive ausgeschrieben wird, wird in diesem Jahr Dr. Katharina Steidl für ihre Dissertation „Am Rande der Fotografie. Eine Medialitätsgeschichte des Fotogramms im 19. Jahrhundert“ zuerkannt.

Die Preisverleihung wird am 7. Oktober 2017 im Rahmen des ersten Symposiums des neu gewählten Vorstands der Sektion Geschichte und Archive stattfinden, einer Tagung für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler im Museum für Fotografie in Berlin.

Die ausführliche Presseinformation finden Sie hier.

John Morris, ein Urgestein des Bildjournalismus, ist verstorben

Wie die Agentur Magnum mitteilt, ist ihr Mitglied, der weltweit wohl wichtigste Photopublizist John Godfrey Morris, am Freitag, dem 28. Juli 2017 in Paris im Alter von 100 Jahren verstorben. Er gehörte zu den wirkmächtigsten Menschen im Bildjournalismus der zweiten Hälfe des 20. Jahrhunderts.

Für seine außerordentlichen Verdienste um die Photographie wurde John Morris 2003 mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh geehrt. In der bewegenden Zeremonie in den Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim  berichtet er sehr lebhaft und authentisch aus seiner Tätigkeit für das Magazin „Life“ und andere Publikationen. So richtete er 1944 im besetzten Frankreich mehrere Photolabors ein, um die mit der Landung der Alliierten ankommenden Bilder zu entwickeln. Er war Zeitzeuge, als ein großer Teil der Aufnahmen von Robert Capa durch einen Laborfehler zerstört wurde und  war der erste Mensch auf der Erde, der 1969 die Bilder von der Mondlandung aus dem Gerät zur Bildübertragung zu Gesicht bekam. Die unaufgeregte Art, in der Morris von diesen einzigartigen Erlebnissen berichtete, bleibt sicher allen, die dabei waren, im Gedächtnis.

Verleihung des Dr.-Erich-Salomon-Preises 2017 und Tagung VINTAGE - Ein Begriff macht Photographie-Geschichte

Verleihung des Dr.-Erich-Salomon-Preises 2017 der DGPh im Vorfeld der
Tagung VINTAGE - Ein Begriff macht Photographie-Geschichte.


DGPh verleiht Dr.-Erich-Salomon-Preis 2017 an Antanas Sutkus
Der litauische Photograph Antanas Sutkus nahm die Auszeichnung am 23. Juni 2017 in der Berlinischen Galerie aus den Händen der Vorstandsvorsitzenden Ditmar Schädel und Angela Matyssek entgegen. Eine Leica M10 mit seiner Namensgravur wurde ihm von Silke Bernhardt, Global Director Corporate Communications bei der Leica Camera AG, überreicht. Das Traditionsunternehmen stiftet bereits seit Bestehen des Dr.-Erich-Salomon-Preises eine hochwertige Kamera für die renommierte Auszeichnung.

Otto-Steinert-Preis der DGPh für 2017 ausgeschrieben

Otto-Steinert-Preis der DGPh für 2017 ausgeschrieben
Anmeldungen sind bis zum 3. September online möglich

Die Sektion Bild der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) schreibt zum 19. Mal den Otto-Steinert-Preis für den professionellen Nachwuchs in der Photographie aus. Es handelt sich dabei um ein Arbeitsstipendium, das mit 5000 Euro dotiert ist. Gefragt sind eigenständige photographische Bildleistungen. Eine inhaltlichen Thematik oder stilistische Ausrichtung wird nicht vorgegeben.
Seit 1979 wird der Otto-Steinert-Preis alle zwei Jahre als Stipendium ausgeschrieben und kann an einen oder mehrere Preisträger vergeben werden. Gefördert wird eine neu zu erstellende photographische Arbeit, deren Ergebnisse innerhalb von zwei Jahren präsentiert werden müssen.

Der litauische Photograph Antanas Sutkus erhält den Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie

Der litauische Photograph Antanas Sutkus erhält den Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie

Der 1939 in Kluoniškiai, Kaunas geborene Antanas Sutkus wird mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 23. Juni 2017 um 19 Uhr in der Berlinischen Galerie, Berlin statt.

Der seit 1971 alljährlich für „vorbildliche Anwendung der Photographie in der Publizistik“ vergebene Preis erinnert an Dr. Erich Salomon, den großen Photographen der Weimarer Republik, dem der moderne Bildjournalismus starke Anregungen verdankt.
Antanas Sutkus zählt zu den großen humanistischen Photographen Europas und der Welt. In den 1950er Jahren begann er, die Menschen seines Heimatlandes Litauen zu photographieren, das damals eine besetzte sowjetische Teilrepublik war.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren