Stephen Shore - Presidio Texas, 1975

Neue Kooperation zwischen DGPh und Deutsche Börse Photography Foundation

Download des Pressetextes

Pressemitteilung
19. März 2020

Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und Deutsche Börse Photography Foundation zeichnen Publikationen zur Photographie aus

o Partner konzipieren „DGPh-Forschungspreis Photographiegeschichte“ neu
o Künftig zwei neue Preise für Forschung und Publizistik in der Photographie

Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und die Deutsche Börse Photography Foundation fördern künftig gemeinsam den wissenschaftlichen Dialog zur Photographie. Im Rahmen ihrer Kooperation wird der 1978 ins Leben gerufene „DGPh-Forschungspreis Photographiegeschichte“ neu konzipiert und künftig in Form von zwei Auszeichnungen für Forschung und Publizistik vergeben.

Neue DGPh-Arbeitsgruppe „Erhalt von zeitgenössischen Photographien“

                                                                                    Download des Pressetextes

Pressemitteilung
27. Februar 2020

Unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) hat sich eine neue Arbeitsgruppe gegründet mit Experten aus den Bereichen Photokonservierung und -restaurierung, Fachlabore sowie Sammlungen. Ziel ist es, Lösungsansätze und Empfehlungen für den Erhalt von zeitgenössischen Photographien zu erarbeiten. Erster Arbeitsschwerpunkt soll die Entwicklung einer Herstellungs- und Materialdokumentation sein, die „erweiterte Technik-Dokumentation für Photographien“ (eTDP). Darin werden alle Referenzwerte zum Zeitpunkt der Erstellung der Photographie erfasst, sodass es möglich wird, zukünftige Abweichungen davon objektiv zu beurteilen.

Ausstellung Otto-Steinert-Preis bei RAW 2020 - !!! ABSAGE !!!

!!!Die Ausstellungseröffnung im Rahmen der Phototriennale RAW und die Verleihung des Otto-Steinert-Preises am 21. März 2020 müssen leider abgesagt werden.!!!

Die Phototriennale RAW findet vom 21. März bis zum 7. Juni in Worpswede statt. Im Rahmen der Eröffnungsfeier am 21. März 2020 verleiht die Deutsche Gesellschaft für Photographie den renommierten Otto-Steinert-Preis der Sektion Bild an Rafael Heygster für seine Serie "I died 22 times", die die Jury überzeugt hat. Heygster thematisiert in "I died 22 times" die Begleiterscheinungen der Rüstungsindustrie und bewaffneter Konflikte und illustriert diese mit Photographien von Rüstungsmessen, Trainingscamps und Freizeitgruppen. Er sagt dazu: "Krieg zeigt sich nicht nur als militärischer Konflikt auf Schlachtfeldern mit klaren physischen Fronten, sondern taucht in abstrakterer Form in unserer Gesellschaft an verschiedenen Stellen auf."

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren