Willy Ronis, Leipzig, 1967, Fotodruck © Donation Willy Ronis, Ministère de la Culture (France), Médiathèque du patrimoine et de la photographie, diffusion RMN-Grand Palais
Willy Ronis, Leipzig, 1967, Fotodruck © Donation Willy Ronis, Ministère de la Culture (France), Médiathèque du patrimoine et de la photographie, diffusion RMN-Grand Palais
Photograph*in
Willy Ronis
Ausstellungsdatum
-
Name der Galerie / Museum / Ausstellungsort
Beschreibung

 

„Willy Ronis in der DDR“: eine fotografische Begegnung von Geschichte und Emotion

Oft genügt ein einziges Bild, um alles zu verstehen. Willy Ronis, der lange als Geheimtipp der humanistischen Fotografie galt, war ein Meister beim Auffinden ikonographischer Momente im Leben der „kleine Leute“. Er hielt sie mit der Kamera fest und mit eben diesem unbestechlichen, dennoch zärtlichen Blick hat der französische Sozialist in den 1960er Jahren als einer der ersten ausländischen Fotografen den Alltag in der DDR abgelichtet.
Das Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst in Cottbus zeigt nun seine Arbeiten in einer großen Ausstellung, die den Titel des bei uns erschienenen Katalog trägt: „Willy Ronis: Zuerst das Leben“. Auf die Eröffnung um 11 Uhr am Sonntag, den 26. Juni 2022 im Dieselkraftwerk Cottbus möchten wir Sie herzlich hinweisen und  auch einladen. Dort werden die Bilder bis zum 11. September 2022 zu sehen sein, in unserem Buch bereits jetzt und natürlich noch länger.

Der französische Fotograf Willy Ronis (1910 – 2009) zählt neben Henri Cartier-Bresson und Robert Doisneau zu den prominentesten Vertretern der „humanistischen Fotografie“, denn der Mensch steht im Mittelpunkt seines Schaffens. Viele seiner Werke haben sich als Ikonen in das kollektive Gedächtnis eingeschrieben. Für das BLMK, das über die einzige in der DDR begründete fotografische Museumssammlung verfügt, ist die französische „photographie humaniste“ eine wichtige Referenz. Die Ausstellung stellt Ronis Fotografien der 1960er-Jahre vor als er als einer der ersten und wichtigsten internationalen Fotografen das Alltagsleben in der DDR abgelichtet hat. Denn seine Bilder haben nicht nur maßgeblich unser Bild vom Leben und Kultur unserer französischen Nachbarn geprägt, sondern ebenso in Frankreich ein spezifisches Bild des Lebens in der frühen DDR vermittelt.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Ministère de la Culture Française und dem Espace Richaud, Versailles.