Archiv der Sektion "Bild"

Call for Papers zur Fachtagung "Bildjournalismus in Kriegen und Krisen des 20. und 21. Jahrhunderts"

Tagungsprofil

Die Visualisierung von Inhalten hat bei der Medialisierung gesellschaftlicher Prozesse eine wachsende Bedeutung. So wird die Tätigkeit von Bildjournalistinnen und Bildjournalisten an den Krisenherden der Welt immer mehr in die politischen und wirtschaftlichen Kalküle der verschiedenen Interessengruppen einbezogen. Kann Bildjournalismus im 21. Jahrhundert angesichts wachsender Abhängigkeiten und Einflüsse seine beanspruchten Standards noch halten? Welche Konsequenzen hat diese Entwicklung für Berufsbild und Ausbildung des Bildjournalismus?

Symposium "Überallbilder" zur Photographie im Internet

Vielschichtiges Symposium der Sektion Bild an der Hochschule Magdeburg-Stendal Mitte Oktober

Überallbilder

Das von Michael Ebert, dem alten und neuen Vorsitzenden der Sektion Bild, initiierte zweitägige Symposium beleuchtete unterschiedlichste Aspekte und Wechselwirkungen zwischen publizistischer Photographie und aktuellen Internetangeboten, insbesondere Photocommunities wie „flickr“ und „fotocommunity.de“. Diskutiert wurden Erfahrungen von und Möglichkeiten für Photographen, damit verwobene rechtliche Aspekte und historische Blickwinkel.

© by Sandra Abend, der alte und neue Vorstand der Sektion Bild
© by Sandra Abend, der alte und neue Vorstand der Sektion Bild

DGPh vergibt Otto-Steinert-Preis 2009 an Pepa Hristova

Der Otto-Steinert-Preis 2009 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wird an die 1977 in Bulgarien geborene und in Hamburg lebende Photographin Pepa Hristova vergeben.

Benannt nach dem großen Deutschen Photographen und Lehrer, wird der Otto- Steinert-Preis als Stipendium für eine zu erstellende, zeitlich begrenzte photographische Arbeit alle zwei Jahre vergeben. Berücksichtigt werden eine Projektskizze und bisherige eigenständige photographische Bildleistungen, unabhängig von ihrer stilistischen Ausrichtung oder ihrem Anwendungsgebiet. Dieser Preis richtet sich besonders an junge, talentierte Photographen/innen. Der Otto-Steinert-Preis gilt als einer der wichtigsten photographischen Förderpreise in Deutschland und ist mit 5000 Euro dotiert. Außerdem werden die prämierten Arbeiten in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mit 210 Bewerbungen war die Teilnahme am diesjährigen Otto-Steinert-Preis rekordverdächtig hoch. Zum Vergleich: im Jahr 2007 wurden rund 160 Arbeiten eingereicht.

Die Jury-Sitzung
Die Jury-Sitzung

Werkstattbesuch - Mitglieder der DGPh stellen sich und ihre Arbeit vor.

Die Mitgliederstruktur der DGPh mit Ihren über 1.000 Mitgliedern setzt sich aus den unterschiedlichsten photographischen Sparten zusammen. Unterteilt in spezifische Sektionen finden sich innerhalb dieser weitere spannende Arbeitsfelder. Um diesen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und die komplexe Bandbreite der DGPh transparent zu machen, ruft die Sektion Bild die Veranstaltungsreihe Werkstattbesuch ins Leben.

Erster Werkstattbesuch

In der ersten Staffel besuchten wir am 23. Mai 2009 das Labor Artificial Image von Michael Müller in Berlin.